Werbefahnen

Fahnenmast abgebrochen – auf gute Qualität kommt es an

Zur Zeit scheint es wirklich absolute Mode zu sein, Fahnen zu stehlen. Dabei scheint es den Tätern egal zu sein, ob sie eine Nationalflagge stehlen, oder irgendeine ganz besondere Fahne, die vielleicht sogar als Kunstwerk in einer Stadt ausgestellt ist. Sogar gefährliche Kletterpartien in luftiger Höhe werden dafür unternommen. Dies ist sehr riskant und man fragt sich, warum jemand wegen einer Fahne ein solches Risiko auf sich nimmt. Interessant ist, dass sehr oft kein Alkohol oder Drogen im Spiel sind, wie man vielleicht vermuten könnte. Wenn man dann in den Nachrichten liest, dass es sogar tatsächlich Menschen gibt, die Fahnenmasten einfach abbrechen, um an die Fahne zu gelangen, stellt sich doch die Frage, aus welchen Materialien solche Masten gemacht sind. Einfach einen Fahnenmast abbrechen, das sollte eigentlich fast unmöglich sein, zumindest dann, wenn man nicht mit schwerem Gerät zu Werke geht.

Und schweres Gerät haben die meisten sicherlich nicht unbedingt dabei, wenn man des Nachts unterwegs ist. Noch dazu würde dies in einer für gewöhnlich ruhigen Nacht auch für ziemlich viel Aufmerksamkeit sorgen. Das lässt die Vermutung zu, dass die Qualität des Fahnenmasts schon sehr zu wünschen übrig lassen muss, damit so ein Vorhaben gelingt. Um sicher zu sein, dass einem so etwas nicht passiert ist es sehr sinnvoll, nicht nur auf den Preis zu achten beim Kauf eines Fahnenmastes. Auch die Qualität ist sehr wichtig. Es ist auf jeden Fall weitaus besser, auf Qualität zu achten und nur einmal Geld auszugeben, als auf den Preis zu achten und ständig neue Masten kaufen zu müssen. Zudem kostet ein qualitativ hochwertiger Fahnenmast auch weitaus weniger Nerven. Qualität setzt sich immer durch.

Foto: aluart-fahnenmast.de

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar