Sie wehen überall – Europafahnen

Foto: Metropolico.org / Europa flickr

Zur Zeit sieht man sie wirklich überall – Europafahnen. Sie wehen nicht mehr nur an offiziellen Institutionen der Mitgliedsländer, sondern auch an vielen anderen Stellen. Warum die Europafahne gerade jetzt so beliebt ist? Sicherlich hat die Flüchtlingssituation zur Zeit einen großen Anteil daran. Man demonstriert Zusammenhalt, indem man auf die Europäische Gemeinschaft hinweist, die gemeinsam versucht, die Situation zu bewältigen.

Jeder kennt diese Flagge heute, die so einfach ist, aber trotzdem effektiv. Blau mit zwölf Sternen. Nein, die Sterne stehen nicht für die einzelnen Mitgliedsländer der EU. Sie stehen als Symbol für so wichtige Werte wie Einheit, Solidarität und natürlich auch Harmonie unter den europäischen Völkern.

Entstanden ist diese Flagge bereits im Jahr 1955, da wurde sie zum Symbol für den Europarat. In den kommenden Jahren entstanden immer mehr europäische Institutionen, und der Europarat ermunterte diese, ebenfalls ihre Flagge als Symbol zu nutzen.

Zur Flagge der Europäischen Gemeinschaft wurde sie erst im Jahr 1983 durch den Beschluss des Europäischen Parlaments. Erst zwei Jahre später nahmen dann alle Staats- und Regierungschefs der europäischen Mitgliedsländer die Flagge des Europarats als offizielles Symbol an für die Europäische Union.

Gerade in dieser Zeit ist es wichtig, Einigkeit zu zeigen in Europa. Auch die Europafahne trägt ihren Teil dazu bei, dass diese Einigkeit nach außen getragen wird. Eine Situation wie die momentane ist nur in den Griff zu bekommen, wenn wirklich alle Länder Europas zusammenarbeiten. So muss man sich nicht wundern, wenn an vielen Stellen neue Fahnenmasten aufgestellt werden, um die Europafahne wehen zu lassen. Fahnen haben nun einmal eine Symbolkraft, die man nicht unterschätzen sollte.

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar