Die Corporate Identity stärken – Fahnenmasten

In Krisenzeiten zeigt sich, welche Unternehmen gut aufgestellt sind und auch größere Hürden meistern können und welche schnell in Schwierigkeiten geraten. Viele Unternehmen haben die letzte große Krise nicht überlebt, dafür entstehen jetzt aber immer wieder neue Firmen. Um wirklich am Markt Bestand haben zu können, ist es wichtig, sich eine eigene Identität zu schaffen. Alle Merkmale, die dafür zum Einsatz kommen, werden unter der Bezeichnung Corporate Identity zusammengefasst. Zu diesen Merkmalen zählen bestimmte Markenzeichen und auch das Auftreten des Unternehmens in der Öffentlichkeit. Weiterhin spielen auch die Unternehmenskultur und das Logo eine wichtige Rolle. Ein Logo sollte immer einen möglichst hohen Wiedererkennungswert haben. Dabei ist es nicht wichtig, dass das Logo kompliziert und umfangreich ist. Ein gutes Beispiel dafür ist der berühmte Apfel, der das Logo eines Herstellers darstellt. Jeder weiß sofort, um welches Unternehmen es bei diesem Logo geht. Um den gewünschten Erfolg zu erreichen ist es wichtig, verschiedene Mittel und Merkmale zu kombinieren, ein Logo allein ist dafür nicht ausreichend.

Fahnenmasten in der Werbetechnik

In der heutigen Zeit ist es wichtiger als jemals zuvor, auf ein Unternehmen aufmerksam zu machen. Um dies zu erreichen, stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Sie werden alle unter dem Begriff Werbetechnik zusammengefasst. Sehr effektiv sind beispielsweise Schaufensterbeschriftungen, Magnetschilder, Banner und KFZ-Beschriftungen, dazu gehören aber auch Planen und noch vieles mehr. Auch ein weiteres effektives Werbemittel hat nun einen festen Platz in der Werbetechnik: der Fahnenmast. Natürlich ist der Mast selbst nicht als Werbemittel ausreichend, er wird ja in Kombination mit einer Fahne genutzt, beispielsweise einer Firmenfahne oder einer Werbefahne. Der Fahnenmast ist zu einem Teil der Corporate Identity geworden. Fahnen haben sich als sehr effektives Werbemittel erwiesen. Zwar finden sie noch immer nicht die Beachtung, die ihnen gebührt, aber sie sind immer öfter zu finden und werden nicht aufzuhalten sein.

Foto: aluart.de

No Comments

Post A Comment