Ein Fahnenmast als Maibaum – eine gute Alternative

Es ist eine wunderbare alte Tradition, die schon seit vielen Jahren gefeiert wird – das Aufstellen des Maibaums. Es gibt sehr viele unterschiedliche Sitten und Gebräuche, die sich um diese schöne Tradition ranken. Interessant ist sicherlich, dass dieses Fest überall ein wenig anders gefeiert wird. Allerdings ist es immer so, dass der Star dieses Fests der Maibaum ist. Traditionell wird dafür ein echter Baum aufgestellt, vorzugsweise auf dem Marktplatz. Dieses Aufstellen ist immer ein echtes Ereignis und wird von vielen Männern gemeinsam durchgeführt. Das Tanzen um den Maibaum ist dann danach die Aufgabe der Damen. Bunte Bänder werden bei diesem Tanz um den Maibaum herumgewickelt, so dass dieser später in einer schönen bunten Pracht erstrahlt.

In vielen Orten ist auch der Diebstahl des Maibaums eine sehr schöne Tradition. Wer sich gewundert hat, dass es Ende April in Deutschland einen Weihnachtsmarkt gab, findet in diesem Brauch den Grund dafür. Der Maibaum des Dorfes wurde geklaut, und für die Herausgabe wurde gefordert, dass in der Stadt ein Weihnachtsmarkt aufgebaut wird. Die Temperaturen waren noch passend für Glühwein und Weihnachtsmütze, und so erhielt das Dorf seinen Maibaum zurück.

Bis heute wird der Maibaum in vielen Städten aufgestellt. Allerdings gibt es auch einige Orte, die die Tradition ein wenig abgewandelt haben. Ein richtiger Baum wird dann nicht mehr aufgestellt, weil die Kosten dafür oft einfach zu hoch sind. Dann muss auch schon einmal ein Fahnenmast herhalten, und als Maibaum fungieren. Der Kranz kann sehr gut daran befestigt werden, und dem großen Volksfest steht nichts mehr im Wege. Die Gäste haben sich bereits an diesen etwas ungewöhnlichen Anblick gewöhnt, und finden es auch vollkommen in Ordnung. Fahnenmasten – nicht nur perfekt geeignet zum Hissen von Fahnen.

Foto: aluart-fahnenmast.de

Stichworte:
Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar