Fahnen und Fahnenmasten

Eine alte Tradition kommt wieder – Fahnen auf der Kirche

Es ist noch nicht allzu lange her, dass der Anblick einer Kirche mit einer Fahne auf dem Turm etwas ganz Normales war. Kirchen gibt es seit vielen Jahrhunderten, und sie waren für die Gläubigen immer etwas ganz Besonderes, dementsprechend wurden sie auch gebaut. Sie sollten groß sein, und vor allen Dingen mussten sie hoch sein, also einen hohen Kirchturm haben. Diese besondere Höhe, die die Kirchen damit hatten, wurden auch genutzt, um den Bürgern wichtige Dinge in Form von gehissten Fahnen mitzuteilen. Hierbei konnte es sich um eine ausgerufene Waffenruhe handeln, oder aber auch um einen besonderen Feiertag, zu dem alle Mitglieder der Gemeinde in die Kirche eingeladen wurden. Einsatzmöglichkeiten gab es zu der Zeit sehr viele, zumal es auch nicht viele andere Möglichkeiten gab, um wichtige Neuigkeiten schnell zu verbreiten. Ein Kirchturm konnte immer bereits von weitem gesehen werden, da umliegende Häuser nicht die Höhen erreichten, wie dies heute der Fall ist.

In der heutigen Zeit gehen Kirchen optisch gesehen ja eher etwas unter. Viele große Gebäude versperren sehr oft die Sicht auf den Kirchturm, der im Vergleich mit Hochhäusern teilweise schon winzig aussehen kann. Umso schöner ist es, dass die Kirchen diese alte Tradition nun wieder öfters aufleben lassen. Immer mehr Kirchtürme erhalten jetzt Fahnenstangen, um wieder zu besonderen Anlässen ihre Fahnen hissen zu können. Jetzt kommen neben den Bannern der Landeskirchen auch Stadtfahnen mit an die Fahnenstange, und sogar Karnevalsfahnen finden ihren Weg auf den Kirchturm in der fünften Jahreszeit! Traditionen müssen nicht immer alt und verstaubt sein, solche Traditionen wie die Fahne am Kirchturm sind wirklich sehr schön, und sollten auf jeden Fall wieder aufgefrischt werden.

Foto: aluart-fahnenmast.de

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar