Fahnen an Karneval – ohne einfach absolut undenkbar!

Begonnen hat sie ja längst, die fünfte Jahreszeit, und in vielen Regionen ist sie ja auch schon fast wieder vorbei. Hierzulande wird jetzt Weiberfastnacht gefeiert, und am Montag stehen dann all die schönen Rosenmontagszüge im ganzen Land an. Egal ob groß oder klein, alle werden wieder eine große Zahl an Besuchern anlocken. Und auch diese werden wieder schön verkleidet die Straßen säumen, und ihren Kindern beim Einsammeln der ganzen Leckereien behilflich sein.

Aber beim Karneval geht es ja nicht nur um Kamelle und Schokolade, sondern auch um das ganze bunte Bild, das sich den Zuschauern bietet. Fußgruppen, schöne Wagen und Kapellen, die mit stimmungsvoller Musik das Ereignis abrunden. Aber dabei dürfen auch nicht die vielen Fahnen vergessen werden, die bei einem solchen Ereignis eine Rolle spielen. Dabei geht es nicht nur um all die Fahnen, die an Fahnenmasten gehisst wurden und den Weg des Zuges säumen, sondern auch um die vielen Fahnen, die mitten im Zug zu finden sind.

Eigentlich verfügt jeder Verein über seine ganz eigene Fahne, die in den meisten Fällen als Standarte bezeichnet wird. Sie begleitet einen Verein zu Veranstaltungen, oder wird publikumswirksam präsentiert auf dem Galaabend des Vereins. Und natürlich darf sie auch auf dem Höhepunkt der Karnevals, dem Rosenmontag, nicht fehlen! Entweder wird sie vor den Wagen hergetragen, oder findet einen Platz direkt auf einem Wagen. Aber ohne geht es auf keinen Fall los. Es soll schon Züge gegeben haben, die mit dem Start gewartet haben, bis alle Fahnen auch wirklich an Bord waren. Gut, das gibt es nur in kleineren Städten, aber immerhin wird in solch kleineren Ortschaften sehr viel Wert auf diese Tradition gelegt. Na dann, viel Spaß beim Karneval mit tollen Fahnen und guter Stimmung!

Foto: aluart-fahnenmast.de

Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar