Fahne der Sparkasse

Fahnen mit Konfliktpotenzial: die Fahne der Sparkasse?

Die Fahne der Sparkasse als eine Fahne mit Konfliktpotenzial? Nanu? Womöglich geht es um die rote Farbe, welche die Sparkassen patentrechtlich schützen lassen wollen? Nein, darum geht es hier nicht, doch die Aufregung um eine Fahne der Sparkasse, die zum  25-jährigen Mauerfall-Jubiläum an einem Gebäude neben dem Brandenburger Tor hängt ist mehr „Internet-Gemacht“ als dass solch ein Unfug überhaupt ernstgenommen werden dürfte.

Wir Deutschen müssen immer noch mit den schrecklichen Verbrechen und der Schande unserer Großeltern oder auch Ur-Großeltern aus dem Zweiten Weltkrieg leben. Fast keine Gelegenheit wird ausgelassen, die „Nazikeule“ auszupacken und uns, die viel späteren Generationen, die wir wirklich nun nichts mit den schrecklichen Taten vor rund 70 Jahren zu tun hatten, „um die Ohren zu hauen“. Nun hat es auch den Sparkassen Verbund erwischt. Eine rote Fahne der Sparkasse (mit der Farbe, welche die Sparkassen patentieren lassen wollen) und einem Aufdruck welcher mit der Zahl 25 an den Mauerfall erinnern soll, wurde nun von einigen Usern im Internet als „Nazi-Symbol“ ausgemacht. Womöglich wird viel zu schnell immer mal wieder der eine oder andere unpassende Vergleich gezogen. So auch beim tatsächlich olivgrünem Hemd, welches ein Fernsehmoderator trug und welches von den Zuschauern als „braunes Hemd“ identifiziert wurde, was ebenso zu Beschwerden führte.

Womöglich kann die Sparkasse aber auch noch froh darüber sein, da es sich um ein deutsches Unternehmen handelt. In Amerika wäre Sie wohl aufgrund der Farbwahl als Kommunist gebrandmarkt und inzwischen verboten worden.

Stichworte:
Keine Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar